Fasergekoppelte LED – Module und ihre Einsatzbereiche

LED – Chips, aber auch andere optoelektronische Bauteile wie z. B. Photodioden werden aus verschiedenen Gründen an Lichtwellenleiter (LWL) unterschiedlicher Typen gekoppelt:

  • zur Datenübertragung auf Lichtwellenleitern,
  • zur Ausleuchtung sehr kleiner Flächen für Sensoranwendungen,
  • zur Homogenisierung der von der LED abgestrahlten Lichtleistung,
  • als Basiselement für die Herstellung aktiver 1 x X Koppler zur Kopplung mehrerer Wellenlängen in einem Lichtwellenleiter,
  • zur faseroptischen Energieübertragung.

Abhängig von

  • der Größe des LED – Chip,
  • dem Durchmesser und der numerischen Apertur der anzukoppelnden Faser und
  • den Anforderungen an den Wirkungsgrad der eingekoppelten optischen Leistung zu der aufgewendeten elektrischen Leistung

sind verschiedene Koppelverfahren sinnvoll. Auf den folgenden Seiten zeigen wir einige typische und häufig gefragte LWL – gekoppelte LED – Module.