Was sind Seitenlichtfasern?

Seitenlichtfasern sind Lichtwellenleiter, die so hergestellt werden, daß das in ihrem Kern geführte Licht nicht nur entlang der Faser weiter geleitet sondern gezielt seitlich abgestrahlt wird.

Seitenlichtfasern sind ein Konzept zur Vermeidung der direkten Lichtstrahlung von der Lichtquelle auf das menschliche Auge. Oftmals ist der direkte Blick in eine sehr hell strahlende Quelle, wie etwa in einen LED Chip, unangenehm und blendend. Zwar können Diffusorscheiben in der Lampenkonstruktion die unangenehme Lichtwirkung teilweise vermeiden, meist sind aber auch diese Lampen viel heller als man es sich für eine Ambiente-Beleuchtung in einer für entspannten Aufenthalt gedachten Umgebung wünschen würde.

Vergleich Seitenlicht- mit Endlicht-POF
Vergleich Seitenlicht- mit Endlicht-POF

Das Bild oben zeigt übereinander eine 3mm Endlichtfaser (unten) und eine 3mm Seitenlichtfaser (oben), in die jeweils gleiche Lichtleistung eingestrahlt wird. Das aus der Endfläche der Seitenlichtfaser abgestrahlte Licht ist sichtbar schwächer, da es über die Länge der Faser bereits seitlich ausgekoppelt wurde.

Anwendungen für Seitenlichtfasern

Seitenlichtfaser-Systeme erzeugen Licht durch seitliche Abstrahlung aus Lichtwellenleitern. Oft bestehen die Seitenlichtfasern aus einem Kunststoff-Material und werden deshalb POF (Polymer Optische Fasern) Seitenlichtfasern genannt. Das in die Stirnfläche eingekoppelte Licht wird im Idealfall über die gesamte Mantelfläche gleichmäßig ausgekoppelt, so daß die sehr helle, auf einen Punkt konzentrierte Lichtquelle über eine große Fläche abgestrahlt und damit als angenehme Ambiente-Beleuchtung wahrgenommen wird.