POF-Heimnetz mit Primär/Sekundärverkabelung

 

Schema Primär/Sekundär Verkabelung

Der Grundgedanke eines Netzes nach dem Schema Primär/Sekundärverkabelung ist die Trennung der Netzinstallation in eine rein passive Primärverkabelung (in der Skizze rechts rote Linien) und in eine Sekundärverkabelung, welche die aktiven Netzwerkelemente und  Elektronik einschließt (in der Skizze rechts blaue Linien, ein Klick vergrößert die Skizze). Die Verantwortung für die Primärverteilung und damit die grundlegende Infrastruktur liegt bei dem Hauseigentümer, über Art und Umfang der Sekundärverteilung kann der Wohnungsnutzer entscheiden. Der Hauseigentümer hat daher nur niedrige Investitionskosten für die passive Infrastruktur, der Nutzer hat jede Freiheit, auf Basis der Primärverkabelung diejenige Netzstruktur anschaffen, die er aktuell benötigt. Eine Primär/Sekundärverkabelung kann nur mit POF Duplex Kabeln realisiert werden, da man dafür optische Steckverbinder im Wohnraum benötigt. POF Simplex Systeme sind aufgrund ihrer Empfindlichkeit gegenüber Steckerreflexionen hierfür nicht geeignet.

Die Struktur Primär/Sekundärverkabelung bietet sich inbesondere dann für Wohnobjekte  an, wenn es sich bei Hauseigentümer und Wohnungsnutzer nicht um die gleiche Partei handelt; d.h., wenn der Hauseigentümer seinen späteren Mieter und dessen Bedarf an Breitbandvernetzung nicht kennt, ihm aber dennoch eine vorbereitete Infrastruktur für die Einrichtung eines Breitbandnetzes anbieten will.

Die Primärverkabelung

SMI Stecker mit aktivem optischen Transceiver

Bei der Installation einer Primärverkabelung wird vom zentralen Netzknoten aus in jeden Raum, in dem ein Clientknoten angeschlossen werden soll, ein Duplex POF Kabel verlegt und dort mit einem Adapter zur Aufnahme für einen optischen Duplexstecker abgeschlossen. In der Schemazeichnung oben sind diese Kabel rot gezeichnet. Als Stecksystem eignet sich das SMI Stecksystem. Das Bild rechts zeigt einen optischen SMI Stecker. Wird er an einen aktiven optischen Transceiver angeschlossen, muß bei Aufsicht auf die Steckerferrulen bei nach oben orientiertem flachen Steckerteil die linke Ferrule leuchten. Es ist wichtig, daß in allen Duplex POF Systemen mit SMI Steckverbindern die Orientierung von Hin- und Rückleiter beachtet wird. Bei falscher Orientierung funktioniert die optische Übertragung nicht.

Wird die Primärverkabelung in einem Neubau oder im Rahmen einer Grundsanierung verlegt, kann das POF Kabel in unmittelbarer Nähe von elektrischen Energieleitungen gelegt werden und spart dadurch Trennelemente zwischen beiden Leitungstypen. Sind Leerrohre vorhanden, kann die POF darin eingezogen werden. Auch die Verlegung unter Putz, innerhalb von hybriden NYM/POF Kabeln oder in der Wandung eines Leerrohres ist möglich. Bei der Auswahl der Kabeltype, 1.5mm oder 2.2mm Duplex Kabel, sind die baurechtlichen Voraussetzungen zu beachten. Unter Neubau ähnlichen Voraussetzungen endet das POF Kabel meist an einer Unterputzdose und muß dort mit einem Adapter auf SMI Stecker in dem Doseneinsatz abgeschlossen werden. Das Bild unten zeigt einen mit den Schalterprogrammen nach Standard kompatiblen Doseneinsatz. 2 verschiedenartige Adapter auf SMI Stecker wurden eingesetzt: links auf der Rückseite ein Adapter von SMI auf SMI Stecker, rechts ein Adapter von steckerlos 1.5mm Duplex POF Kabel auf SMI. Auf der Vorderseite sind die Zentralplatten der Standard kompatiblen Schalterprogramme einschraubbar.

1.5mm POF Kabel mit Aufputzdose SMI

Muß die Primärinstallation als Nachinstallation in bestehende und genutzte Wohnungen eingebracht werden, bleibt als einzige Lösung meist nur die Aufputzinstallation. Da POF Kabel erheblich dünner als Coax oder CAT Kabel gebaut werden können, ist auch eine Aufputzinstallation mit POF Kabeln unauffälliger als Kupferalternativen. Ggf. erforderliche Mauerdurchbrüche für die 1.5mm x 3mm Duplex POF sind mit einem Lochdurchmesser von nur 3mm ohne größere Baumaßnahmen realisierbar. Das nebenstehende Bild zeigt den Abschluß einer 1.5mm POF Duplex Kabel Primärinstalltion mit einer SMI Buchse in einer kleinen Aufputzdose. Noch kleinere Aufputzdosen für SMI Adapter werden aktuell entwickelt.

Nach Abschluß der Primärinstallation ist die Immobilie zu niedrigen Investitionskosten mit einer hochwertigen Breitbandinfrastruktur ausgestattet. Die Primärverkabelung ist fest mit dem Gebäude verbunden und sollte durch den Wohnungsnutzer nicht verändert werden. Sie enthält keine aktive Elektronik, so daß Ausfälle auch nach vielen Jahren nicht zu erwarten sind. Auch die Zukunftssicherheit für künftige, möglicherweise höhere Anforderungen an die zu übertragende Datenrate ist gesichert: die Anwendungsneutralität des passiven Netzes stellt sicher, daß der Mieter/Wohnungsnutzer auch in Zukunft Daten nach jedem für die POF geeigneten Übertragungscode übertragen kann. Nach heutigem Stand sind für 100Mbps die 4B5B NRZ Codierung und für 1Gbps die PAM16 Codierung gebräuchlich. Alternative Codierungschemata werden entwickelt.

 

Die Sekundärverkabelung

Die Sekundärverkabelung richtet der  Wohnungsnutzer ein. Ihre Aufgabe ist es, die Breitbanddaten vom Abschlußpunkt der Primärverkabelung bis zu dem anzuschließenden Netzwerkgerät zu übertragen. In der Schemazeichnung oben sind diese Kabel blau gezeichnet. Da der Wohnungsnutzer allein die Gestaltung seiner Wohnräume und den jeweiligen Bedarf an Datenvolumen kennt, kann nur er diese Aufgabe durchführen. Zur Verfügung steht ihm dazu der Optospider™ Cuba 650nm duplex pigtail SMI. Der SMI Stecker des Faserpigtails wird in den SMI Adapter des passiven Abschlusse der Primärverkabelung gesteckt, das Pigtailkabel durch den Raum hin zu dem Clientgerät geführt und dort der Patchkabelanschluß des Cuba in einen PPoE geeigneten RJ45 Anschluß gesteckt. Durch das fest im Cuba angebrachte Faserpigtail entstehen keine zusätzlich optischen Verluste durch einen zusätzlichen Steckkontakt.

Die Geräteausstattung einer Primär/Sekundärverkabelung ist ähnlich der in der DIY verwendeten Ausstattung:

  • Am zentralen Netzknoten wird typischerweise ein PPoE Switch verwendet, an den Optospider™ Cuba 650nm duplex OC 1.5mm oder Optospider™ Cuba 650nm duplex OC 2.2mm angeschlossen werden (Bild rechts). Die Steckerbuchse richtet sich nach der Type des verwendeten POF Duplex Kabels.
  • Auf der Clientseite kommt bei der Sekundärverkabelung typischerweise ein Optospider™ Cuba 650nm duplex pigtail SMI zum Einsatz. Er hat ein fest fixiertes POF Pigtail von typisch 3m Länge, welches dazu vorgesehen ist, die Sekundärverkabelung innerhalb des Raumes von der Endgeräteseite bis hin zum Abschluß der Primärverkabelung zu übernehmen.

Das Konzept der Primär/Sekundärinstallation erlaubt Wohnungseigentümern und Wohnungsnutzern die perfekte Wahrnehmung ihrer Interessen und Verantwortung: der Wohnungseigentümer kann mit geringem Investitionsaufwand dem Wohnungsnutzer ein für ein Breitbandnetz optimales Umfeld bieten, der Wohnungsnutzer kann exakt zugeschnitten auf seinen Bedarf diese Infrastruktur mit Endgeräten aktivieren.

Um ein POF Heimnetz mit Primär/Sekundärinstallation aufzubauen, bieten wir folgende Sets an:

Set Einfach-Link: POF-Medienkonverter Optospider™ Cuba 650nm duplex OC 1.5mm und POF Medienkonverter Optospider™ Cuba 650nm duplex Pigtail SMI

Das aus dem POF-Medienkonverter Optospider™ Cuba 650nm duplex OC 1.5mm und dem POF-Medienkonverter Cuba 650nm duplex Pigtail SMI mit PPoE Injektoren bestehende Set stellt die kleinste Einheit für den Aufbau eines POF Datenlinks mit Primär/Sekundärinstallation dar. Ein POF Duplex 1.5mm Kabel wird verlegt und mit einem Adapter auf SMI Stecker auf der Clientseite abgeschlossen. Dort wird der POF-Medienkonverter Cuba duplex pigtail SMI eingesteckt, auf der andern Seite der dem POF-Medienkonverter Cuba duplex OC 1.5mm. Über PPoE fähige Geräte oder PPoE Injektoren wird die Stromversorgung sichergestellt.

 

Set Link + 5P Switch: POF-Medienkonverter Optospider™ Cuba 650nm duplex OC 1.5mm, POF-Medienkonverter Optospider™ Cuba 650nm duplex pigtail SMI und 5 Port Switch

Wie im Set oben kann mit diesen Komponenten und der geeigneten Kabelinstalltion ein POF Datenlink mit Primär/Sekundärinstallation aufgebaut werden, der jedoch auf Clientseite einen PPoE geeigneten Switch enthält. Dadurch stehen auf Clientseite 3 zusätzliche RJ45 Buchsen für weitere Netzwerkgeräte zur Verfügung.

 

Set Link + 8P Switch: POF-Medienkonverter Optospider™ Cuba 650nm duplex OC 1.5mm, POF-Medienkonverter Optospider™ Cuba 650nm duplex pigtail SMI und 8 Port Switch

Dieses Set ist als Startpunkt mit einem zentralen PPoE Switch für den Aufbau eines POF Heimnetzes konzipiert. Es erlaubt mit der geeigneten Kabelinstalltion den Aufbau eines POF Datenlink mit Primär/Sekundärinstallation, zusätzlich können 7 weitere elektrische Netzwerkanschlüsse angebracht werden. Der 8 Port Switch ist IGMP geeignet für den Einsatz in Multicast Systemen.

 

Set Link + WLAN AP: POF-Medienkonverter Optospider™ Cuba 650nm duplex OC 1.5mm, POF-Medienkonverter Optospider™ Cuba 650nm duplex pigtail SMI und WLAN Access Point

Die Kombination aus einem 5 Port PPoE Switch, einem PPoE geeigneten WLAN AP und den POF-Medienkonvertern Cuba 650nm duplex OC 1.5mm und Cuba 650nm duplex pigtail SMI erlaubt den Aufbau eines WLAN Systems mit Primär/Sekundärinstallation. Mit der geeigneten Kabelinstalltion kann in einer Wohnung die WLAN Versorgung auch dort sicher zu stellen, wo aufgrund baulicher Randbedingungen ansonsten nur sehr schlechter Empfang vorliegt. Auch ist es möglich, mit diesem Konzept die WLAN Sendeleistung auf ein Minimum zu reduzieren, um die Abhörsicherheit zu erhöhen. Der von uns bevorzugte WLAN AP erlaubt softwareseitig die Reduzierung der Strahlungsleistung.

Set Duplex POF Kabel 1.5mm weiß

Das Set enthält 30m weißes Duplex POF Kabel mit einem Außendurchmesser von 1.5mm, ein POF Schneidwerkzeug zum Kürzen des Kabels und einen SMI Adapter von 1.5mm POF Duplex Kabel auf SMI Stecker. In Verbindung mit einer passenden Aufputz- oder Unterputzdose wird ein Link einer Primär/Sekundärinstallation aufgebaut.

 

 

Die aktuellen Cuba POF-Medienkonvertr sind 100Mbps Systeme. In Zukunft verfügbare 1Gbps MC können später nachgerüstet werden, wenn der Bedarf an Links mit höherer Datenrate besteht. Die angeschlossenen Switche müssen dann gegen 1Gbps fähige Switche ersetzt werden. Das im System verlegte POF Kabel ist aber auch für die 1Gbps Übertragung nutzbar und damit zukunftsicher.